Und täglich grüßt das Murmeltier…

Und täglich grüßt das Murmeltier…

Dieser Film aus dem Jahre 1993 mit Bill Murray und Andie MacDowell ist zwar eine Komödie, doch auch ein wachrüttelnder Film. Mitzuerleben, wie Phil Connor in einer Zeitschleife festsitzt und ein und denselben Tag immer wieder erlebt, könnte manche von uns ans eigene Leben erinnern.

Ausgangspunkt des Films ist der berühmte Murmeltiertag (Groundhog Day) in Punxsutawney, Pennsylvania. Hier wird die seit 1867 bestehende Tradition jedes Jahr am 2. Februar gefeiert. Die Legende sagt, dass wenn das Murmeltier an diesem Tag erwacht und einen Schatten wirft, es weitere sechs Wochen winterlich bleiben soll. Kein Schatten bedeutet, dass der Frühling nah ist.

Zurück zum Film und zu Phil. Nach vielen gleichen Tagen stellt sich große Verzweiflung ein. Und so begeht er auf die unterschiedlichsten Arten Selbstmord. Doch die endlos sich wiederholenden Tage bleiben.

Die Schritte zur Veränderung

Der erste Schritt zur Veränderung: Er vertraut sich Rita an, und einer ihrer Ratschläge hilft ihm, in seinem festgefahrenen Leben Schritt für Schritt andere Ziele zu finden: Phil beginnt, seine Tage sinnvoll zu verbringen und sich zu bilden.

Der zweite entscheidende Schritt: Er entschließt sich authentisch, wahrhaftig zu sein und auch so zu agieren. Denn solange er nur vorgibt, ein guter Mensch zu sein, beispielsweise indem er Rita vorspielt, vernarrt in Kinder zu sein, kommt immer der Punkt, an dem sie ihn durchschaut. Daher scheitern seine Annäherungsversuche immer wieder.

So gelingt es Phil, sich schrittweise in einen besseren, selbstlosen Menschen zu wandeln, indem er die Wiederholung der Zeit nutzt. Er lernt Klavierspielen und das Schnitzen von Eisskulpturen, tatsächlich entwickelt er mehr Mitgefühl für andere (anscheinend hilft hier Übung). Schließlich endet die Zeitschleife, als auch Rita sich in ihn verliebt.

Was war Phils Ausgangs­position, die zur Zeitschleife geführt hat:

  • Er vertraute sich niemanden an.
  • Er war zynisch und ein Menschenfeind.
  • Er hatte keine Freunde.
  • Er war nicht authentisch und spielte z.B. Freundlichkeit vor.
  • Seine Arbeit machte ihm keinen Spaß.
  • Seine Art zu kommunizieren war ausschließlich negativ und die anderen abwertend.

Was hat ihm schließlich aus der Misere geholfen:

  • Er fing an, sich mit anderen Menschen auseinander zu setzen.
  • Er schaffte es tatsächlich freundlich und hilfsbereit zu werden.
  • Er entdeckte neue Seiten an sich und lernte Unbekanntes kennen.
  • Er interessierte sich für die Gedanken und Gefühle anderer.
  • Er konnte selbst Gefühle authentisch (er)leben.
  • Er erkannte, dass reden und sich austauschen hilft.
  • Und er bewies eine ungemein große Geduld, die Freundschaft und Liebe von Rita zu gewinnen.

Übersetzt für unsere Beziehungen heißt das, dass es sehr hilfreich sein kann, wenn du…

  • … über deine Gefühle, Interessen und Bedürfnisse sprichst und dich auch traust sie zu wahrhaftig zu zeigen – ohne Zurückhaltung aber mit großem Vertrauen in dich und dein Gegenüber.
  • … nie aufhörst dich um deine Beziehung zu kümmern und sie gut zu versorgen.
  • … sowohl an Gemeinsamzeit als auch an Ich-Zeit (Zeit ausschließlich für dich) denkst.
  • … gemeinsam oder auch allein neues zu lernen und Unbekanntes entdeckst und ausprobierst.
  • … dir Zeit nimmst, deiner Partnerin, deinem Ehemann gut zu zuhören und für sie/ihn da zu sein.

Wenn du diese Ideen beherzigst, wird deine Beziehung niemals in Endlosschleifen, Langeweile oder Dauerstreits enden, sondern sich liebevoll und sich selbst befruchtend weiterentwickeln können.

Solltet ihr dabei Unterstützung brauchen, oft reicht ein kleiner Perspektivenwechsel, dann meldet euch gerne jederzeit. Ich freue mich immer, wenn das Leuchten in die Augen von Menschen zurückkehrt und ihr Leben wieder Spaß macht.

Alles Liebe

Eure Sophia

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Und_täglich_grüßt_das_Murmeltier

Wenn Mama und Papa Streiten

Wenn Mama und Papa Streiten

Wenn Eltern streiten. Wie Kinder aus den Konflikten von Mama und Papa lernen können.

Das wird jetzt ein bisschen länger. Weil mir dieses Thema ein großes Anliegen ist.

In meiner Familie war laut streiten unerwünscht. Ich kann mich an einen einzigen lauteren Streit erinnern, der mich sehr beeindruckt und auch verstört hat. Meine Schwester und ich sind mit hochroten, aufgeregten Gesichtern in unseren Betten gesessen. Am nächsten Tag wurde auch nichts erklärt. Als wäre nichts gewesen.

Daraus hat sich ergeben, dass ich erst sehr spät, am Ende meiner Ehe gelernt habe, meine Bedürfnisse, Wünsche klar auszudrücken. Und auch dann noch etwas unbeholfen. Ich habe nie gelernt, wie richtig streiten funktioniert.

Daher hat es mich wenig überrascht, als gelesen habe, dass sich heftiges „Befetzen“ seitens der Eltern für die Entwicklung der Kinder sehr ungünstig sein kann. Das zeigen mehrerer weltweite Studien (z.B. Universität Notre Dame in Rochester und Katholische Universität in Washington D.C. – Prof. Dr. Mark Cummings) . Hier die Ergebnisse im Überblick:

  • Das Sicherheitsgefühl und damit die emotionale Stabilität der Kinder seien eng an die Beziehung der Eltern geknüpft.
  • Elterliche Konflikte würden Kindern den Mut und das Selbstvertrauen rauben, sich in der Welt umzuschauen und neue Bindungen einzugehen. So lautete jedenfalls das Fazit zweier Studien, in denen 226 bzw. 232 Familien mit Kindern zwischen Kindergartenalter und Volljährigkeit untersucht wurden.
  • Häufige und heftige Streitigkeiten zwischen Müttern und Vätern haben negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit von Kindern.
  • So scheinen Kinder aus sehr streit-intensiven Familien häufiger Anpassungsschwierigkeiten zu haben – sie verhalten sich aggressiv oder ziehen sich immer mehr zurück.
  • Außerdem zeigten Untersuchungen ein höheres Risiko für spätere Beziehungsprobleme, Arbeitslosigkeit, Depressionen oder Suchtmittelmissbrauch bei Kindern aus hochstrittigen Familien.

Doch Streiten können und lernen ist so wichtig – Kinder können aus dem elterlichen Disput lernen, wie mit Konflikten umgegangen werden kann. Voraussetzung ist, dass die Eltern beim Streiten ein paar Regeln im Kopf haben. Dann können Kinder viel profitieren.

Doch Vorsicht bei Streits vor kleinen Kindern, die zwar die negativen „Vibes“ spüren, aber das Wieso nicht verstehen können. Und das hat ein Unsicherheitsgefühl zur Folge. In weiterer Folge kann daraus auch die Angst entstehen, dass die Beziehung der Eltern zu Ende geht.

Ein richtiger Albtraum entsteht, wenn Kinder als „Briefträger“ zwischen Vater und Mutter missbraucht werden oder glauben, dass sie sich sogar für einen der beiden geliebten Menschen entscheiden müssen. Kompletter Stress entsteht, wenn Mama oder Papa über den jeweils anderen vor dem Kind lästern und schimpfen.

Ungefähr ab dem Volksschulalter verstehen Kinder viel besser, dass Streitereien und Konflikte in der Familie normal sind und auch bei anderen vorkommen. Ganz wichtig ist, WIE die Eltern streiten.

WIE heißt, fair streiten und an einer Lösung interessiert zu sein. Wie könnte das ausschauen:

  • Konflikte dürfen nie unterhalb der Gürtellinie ausgetragen werden. Wenn sich Eltern persönlich beleidigen und abwerten, hat dies nachweislich einen erheblich negativen Einfluss auf das Wohlbefinden des Kindes und sind tabu, egal in welchem Alter.
  • Die Elternteile sollten gemeinsam und aktiv an einer Lösung des Konflikts arbeiten und ihn nicht ungelöst auslaufen lassen. Streitgespräche sollten grundsätzlich in ruhigem Tonfall geführt werden. Es darf auch mal laut werden – schließlich sind Emotionen im Spiel – solange die Diskussion aber fair bleibt.
  • Kinder sollten das Ende des Streits erfahren – entweder, weil sie bei der Konfliktlösung anwesend sind oder indem man ihnen im Anschluss erklärt, worauf man sich geeinigt hat. Denn: Ein gut gelöster Streit hinterlässt ein ebenso entspanntes Kind, als hätte es gar keinen Streit gegeben, so ein Ergebnis der Studie von Prof. Mark Cummings.
  • Für Themen, über die immer wieder gestritten wird, sollte dringend eine langfristige Lösung oder ein Kompromiss gefunden werden. Notfalls sollte die Hilfe einer Familienberatung, einer Mediation oder eines Beziehungs-Coachings in Anspruch genommen werden.
  • Außerdem gilt: Kinder sind aus reinen Beziehungsstreitereien zwischen Vater und Mutter herauszuhalten! Eltern sollten ihre Wut nicht beim Kind abladen und schlecht über den anderen Elternteil reden. Das ist ein absolutes No-Go, denn erstens tragen Lästereien und Beschimpfungen nichts zur Konfliktlösung bei. Und zweitens hinterlassen solche abwertenden Kommentare über den jeweils anderen Elternteil tiefe Spuren in der Seele des Kindes – schließlich liebt es beide.

Wenn so gestritten wird, können Kinder aus den Konflikten der Eltern lernen. Wie Lösungen gefunden werden oder Kompromisse eingegangen werden können. Eigene Standpunkte dürfen sein, ohne mein Gegenüber abzuwerten.

So vorgelebt, lernt das Kind, das Konflikte und Streits nicht das Ende der Welt sind, sondern eine großartige Möglichkeit sein können, sich weiterzuentwickeln und auch näher zu kommen.

Deshalb mag ich Konflikte – sie sind so gut wie immer Beziehungsangebote und in eine positive Richtung gelenkt wunderbar hilfreich. Beziehungen können stabiler und liebevoller werden.

Gerne unterstütze ich auf diesem Weg, damit das vielleicht noch Unvorstellbare möglich wird – auch in deiner, eurer Beziehung.

Alles Liebe

Sophia

Eine Mini-Kommunikations-Aufgabe für Zuhause  – Die Zeigefingerübung

Ihr steht euch auf Armlänge gegenüber. Berührt euch nur mit den Fingerkuppen des rechten Zeigefingers. Reagiert ohne Worte auf die spontanen Bewegungen des Partners und geht mit, ohne den Kontakt an den Fingerkuppen zu verlieren. Ziel ist es sich auf den anderen einzulassen und zu schauen, was passiert. Könntet ihr auch mit euren/eurem Kind/ern machen, oder die Kinder miteinander.

Quellen: familie.de von Carolin Severin am 26.12.2017 und spiegel.de von Frank Patalong 01.12.2018

Homeoffice = Beziehungskrise?

Homeoffice = Beziehungskrise?

Wie überlebt ihr als Paar diese Belastungsprobe?

Klingt ja zuerst ganz toll – von Zuhause arbeiten. Im Pyjama, ein Kaffee steht am Tisch, alles ist ruhig, ich bin Herr/Frau meiner Zeit – einfach großartig! Doch jetzt nach mehreren Monaten in diesem Zustand – ist es wirklich so toll, wenn das Zuhause zum Büro wird? Wenn vielleicht gleichzeitig Kinder zu betreuen sind?

Die Organisationsexpertin Jennifer Petriglieri, Professorin für Organisationsverhalten an der französischen Business School Insead meint dazu: „Derzeit befinden sich auf der ganzen Welt Millionen beruflich erfolgreicher Paare in einer Situation, die vor ein paar Monaten noch unvorstellbar schien: Beide Partner sind gezwungen, von zu Hause aus Vollzeit zu arbeiten. Und viele dieser Paare müssen auch noch Vollzeit Kinder betreuen – ohne oder mit nur geringer Unterstützung, denn die strengen Distanzierungsregeln lassen wenig Hilfe zu. Denn die Arbeit an sich ist viel stressiger als sonst: Persönliche Gespräche müssen nun virtuell erfolgen, viele Firmen haben Schwierigkeiten, weiter ihre Kunden zu bedienen und der eigene Arbeitsplatz erscheint plötzlich nicht mehr sicher. So wird viel Frustration und Angst mit nach Hause genommen – und zwar im wortwörtlichen Sinn.“

Hast du gewusst, dass die Scheidungsrate in der chinesischen Stadt Xi’an, in der Provinz Shaanxi, massiv in der Höhe geklettert ist, obwohl die Maßnahmen gelockert wurden und in Italien gewitzelt wird: „Entweder hast du danach ein drittes Kind oder du bist geschieden“?

Wie könnt ihr diesen Herausforderungen begegnen?

Kommunikation steht auch hier im Vordergrund. Darüber reden, was Belastungen, Herausforderungen überhaupt sind. Sich Fragen zu stellen, um dann Strukturen schaffen zu können:

o Wie können wir unter einem Dach produktiv arbeiten?
o Wer darf das ruhigere Zimmer als Büro nutzen und wann?
o Wie können wir vermeiden, in Überlastung und Burnout zu latschen?
o Wie können wir mit den lästigen Gewohnheiten des anderen umgehen, die wir sonst nicht so mitbekommen?
o Und für berufstätige Eltern stellt sich zudem die Frage: Wie beschäftigen und unterrichten wir zu Hause unsere Kinder, ohne große Hilfe?

Ich denke, dass es enorm wichtig ist, sich diesen Fragen zu stellen, auch wenn es unangenehm wird. Wer jetzt den Kopf in den Sand steckt und so der Krise ausweicht, tut sich und der Beziehung nichts Gutes. Dann werden Herausforderungen zu Überforderungen.

Welche Paare überstehen diese Krise gut und welche gehen getrennte Wege?

Petriglieris Forschung zeigt, dass „die Paare, die Krisen mit intakter Beziehung und intakter Karriere überstehen, diejenigen sind, die zu Beginn bestimmte Grundsätze diskutieren und sich auf diese einigen. Sie halten fest, was ihnen am wichtigsten ist, was sie brauchen und erreichen wollen, was sie voneinander brauchen und was sie im Gegenzug geben müssen. Diese Grundsätze, einmal in einer Vereinbarung festgelegt, bestimmen dann die praktischen Lösungen“. Sie nennt dies ein Krisenabkommen, eine Art Beziehungsvertrag, der immer wieder adaptiert wird – je nachdem welche Veränderung oder Krise auftritt.

Aus meiner Sicht erscheint dies durchaus sinnvoll – ich nenne es auch gerne eine gemeinsame Vision zu entwickeln, Ziele für sich selbst und als Paar zu finden. Was ist für uns, für mich wichtig? Darüber Klarheit zu bekommen, ist ein zentrales Element meiner Zugangsweise, meiner Arbeit mit/für Paare. Alles, was ausgesprochen wird, ist sichtbar und nicht nur in meinem Kopf. Ich lerne, den anderen, die andere besser zu verstehen und entdecke vielleicht ganz neue Seiten an ihr/ihm und an mir selbst.

Diese Ziele sind wichtig, auch für die Zeit im Homeoffice. Sie klären, wessen Karriere Vorrang hat, wie sind eure Erziehungsprinzipien, wie teilt ihr euch die täglichen Aufgaben ein. Sie sind der rote Faden. Sobald ich die Bedürfnisse, die Motive meiner Partnerin, meines Mannes verstehe, ist es auch leichter, zurückzustecken.

Was braucht es, damit euch das gelingt?

Vor allem guten Willen und Liebe. Und lebendige Kommunikation. Die Sorgen hinunter zu schlucken, bringt nichts. So habe ich keine Ahnung, was mein Gegenüber bewegt. Wie soll ich da aufmerksam und sensibel sein können? Nur wenn ich davon weiß, kann ich zur Linderung beitragen. Nach dem Motto: „Geteiltes Leid, ist halbes Leid“.

Erfolgreiche Paare reden, reden, reden. Tauschen sich aus, versuchen zu verstehen. Und gehen dann Schritt für Schritt die möglichen Lösungen durch. Legen fest, was wer wie und wann macht. Nur so wird die Beziehung noch stärker und intensiver sein.

Eure Kommunikation holpert noch und ihr braucht Unterstützung auf diesem Weg?

Ich hab‘ da drei Angebote für euch:

1. Du möchtet eure Beziehung (noch) besser machen und andere, neue und überraschende Blickwinkel dafür finden? Dann ist der Beziehungskompass genau das richtige Angebot: https://www.sophiabolzano.com/home/beziehungskompass/

2. Ihr habt die Konflikt-Aufschieberei satt und wollt endlich Klarheit und verbesserte Kommunikation? Dann meldet euch jetzt und schickt mir eure Anfrage: https://www.sophiabolzano.com/arbeitet-mit-mir/

3. Du magst zuerst einmal alleine kommen? Kein Problem – wir gehen eine Stunde spazieren und du weißt, was deine nächsten Schritte sein können. Schreib mir einfach ein Email – mail@sophiabolzano.com – oder ruf mich an – +43 676 7024067!

Ich freue mich auf dich, auf euch und eure spannende Reise zu einer leichten, intensiven und fröhlichen Beziehung.

Alles Liebe
Sophia

Quelle Jennifer Petriglieri: www.spiegel.de/karriere/beziehung-so-ueberleben-sie-als-paar-im-homeoffice

Verletzlichkeit und Scham – so unangenehm oder doch großartig?

Verletzlichkeit und Scham – so unangenehm oder doch großartig?

Zwei meiner intellektuellen Helden dieser Tage sind Brené Brown und Simon Sinek. Beide schreiben und reden eingehend und eindringlich über Verletzlichkeit, Verwundbarkeit und Scham. Nachdem diese Zustände, Gefühle „etwas“ sind, dass wir eher weniger gern mögen, möchte ich dir heute zeigen, wie wichtig sie für uns sind und was daraus entstehen kann – auch in Beziehungen.

Auf Wikipedia findet sich jede Definition, so auch die vom Schamgefühl. Was wird hier geschrieben: „Das Schamgefühl gehört zu den bei allen Menschen auftretenden Gemütsbewegungen“. Wann und warum wir Scham empfinden, hängt davon ab wo wir leben und wie wir erzogen wurden. Auch „die Intensität der Empfindung, die sich redensartlich vom „peinlichen Berührt sein“ bis zum „Im-Boden-Versinken“ erstrecken kann“ kommt aus dieser Ecke. Peinlichkeit, echte Pein haben wir doch alle schon einmal erlebt? Vor allem in unserer Jugendzeit, wo sowieso alles so unsicher ist.

Weiter heißt es: „Auslöser für Schamgefühle können innerseelische Vorgänge sein, wie zum Beispiel der Eindruck von Peinlichkeit oder Verlegenheit, aber auch die Bloßstellung oder Beschämung durch andere Menschen in Form von Demütigungen oder Kränkungen. Gehen sie mit z.B. dem Erröten einher, sind Schamgefühle auch für Außenstehende wahrnehmbar“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Schamgefühl). Was bin ich in meiner Jugend rot geworden, es war schrecklich!

Empathie lässt Scham schrumpfen

Brené Brown, eine Schamforscherin – ja so etwas gibt es – definiert das etwas anders: „Scham ist das äußerst schmerzhafte Gefühl bzw. die äußerst schmerzhafte Erfahrung zu glauben, dass wir fehlerhaft sind und deshalb keine Liebe und Zugehörigkeit verdienen.“

Sie stellte in ihren Studien fest, dass Scham für Männer und Frauen etwas Unterschiedliches bedeutet. Sie fand heraus, dass für Frauen Scham sehr häufig damit zusammenhängt „nicht perfekt zu sein“: Nicht die perfekte Hausfrau, Mutter, Sexgöttin, Chefin, Köchin, Trainerin, Tochter, Nachbarin … zu sein. Bei Männern konzentriert sich die Angst und Scham darauf, nicht als „Weichling“ zu gelten, nicht schwach zu wirken. Also stark zu sein, sich nichts anmerken zu lassen, die Fassung zu wahren, etwas auszuhalten… „

Doch gibt es einen Ausweg bzw. einen guten Umgang mit Scham und Verletzlichkeit? Brené Brown meint ja: „Gehe mit Scham offen um und sprich über die Situation und das Gefühl, damit es dich nicht im Griff hat“. Das bedeutet aus ihrer Sicht Verletzlichkeit zu zeigen: Verletzlich und offen zu sein für das was ich fühle, erlebe. Und dann Verbindung mit jemand anderem aufzunehmen und durchs miteinander reden, Mitgefühl, Empathie zu erleben. Es stellt sich Zugehörigkeit ein und damit auch das Gegenteil von dem, was die größte Angst bezüglich schambesetzten Themen ist: „Ich gehöre dazu, ich erlebe, dass ich es wert bin“.

Ein Satz von ihr scheint mir auch für Beziehungen sehr wichtig zu sein: „Empathie lässt Scham schrumpfen“.

Eine Definition der Liebe

Simon Sinek hält dazu fest: „Wahre Verwundbarkeit besteht nicht darin, online über unsere Gefühle zu berichten. Wahre Verwundbarkeit zeigt sich, wenn wir in echt mit einem anderen Menschen oder mehreren handeln. Es hängt mit meiner Lieblingsdefinition von Liebe zusammen: Jemandem die Macht zu geben, uns zu zerstören und darauf zu vertrauen, dass er sie nicht benutzt.“

Ist das nicht großartig ausgedrückt? Und es klingt natürlich auch super gefährlich. Wer will schon zerstört werden? Doch wenn wir mit uns, in unseren Freundschaften, Liebschaften nichts riskieren, uns nicht in unserer ganzen Pracht zeigen können oder wollen, dann wird es möglicherweise nie so bunt, so intensiv, so spannend werden, wie wir uns das vielleicht immer gewünscht oder erträumt haben.

Ich habe für mich herausgefunden, dass ich bestimme, was peinlich ist und was nicht. Je unverkrampfter und lockerer ich mit mir bin, umso weniger ist mir auch unangenehm und peinlich. Die Angst vorm Gesichtsverlust fällt weg – weil ich ja mein „wahres“ Gesicht zeigen kann. In unserer Welt von Fakes und künstlichen Online-Welten braucht es mehr authentische Menschen, die empathisch mit sich und den anderen ihr Leben führen. Denen es wurscht ist, was andere über sie denken oder meinen.

Dann können Beziehungen voll und ganz gelebt und erlebt werden. Da bin ich mir sicher. Was meinst du? Ich freue mich auf dein Kommentar!

Alles Liebe

Sophie

PS: Wenn zu diesem oder anderen Themen rund um dich und deine Beziehung, professionellen Austausch möchtest – um neuen Perspektiven, andere Weg kennen zu lernen, melde dich:

https://www.sophiabolzano.com/home/sprech-stunde/

 

Tipps zum Anschauen und Lesen:

Simon Sinek auf YouTube:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Brené Brown auf YouTube:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Brené Brown und Margarete Randow-Tesch: Verletzlichkeit macht stark (2013)

Beziehungskrise im Teil-Lockdown

Beziehungskrise im Teil-Lockdown

– und die Nerven liegen langsam blank

Gerade habe ich mir den TED-Talk von Brené Brown angeschaut:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ihre großen Themen sind Verletzlichkeit und Courage, die zusammen gehören und uns auszeichnen. In Tagen wie diesen besonders wichtig. Denn wir sind alle verletzlich, wir zeigen es nur sehr selten. Braucht ja auch viel Mut dazu.

Was hat das mit Beziehungskrise und Teil-Lockdown zu tun?

Wir sind gerade sehr verletzlich. Ich spüre, dass unsere Nerven teilweise komplett blank liegen: Teil-Lockdown, Corona beruhigt sich nicht, dann das sprachlos-machende Attentat in Wien, die drohenden Schulschließungen und im eigenen Leben, das ja nicht stehen bleibt, sicherlich auch das eine oder andere Hindernis.

Kleinigkeiten machen uns wütend, besonders bemerkbar im Straßenverkehr oder in Warteschlagen. Wir schrecken auf, wenn eine Folgetonhorn um die Ecke brettert. Schon wieder ein Angriff auf unsere Gesellschaft?

Wenn es dann auch noch in der Beziehung kriselt, wird es richtig eng, da uns unser vertrautester Mensch abhanden kommt oder zumindest kurzfristig entfremdet. Eine wichtige Ressource, diese anstrengende Phase gut zu übertauchen, fehlt oder wird weniger.

Dadurch haben viele Paare, Familien sowohl eine Krise in der Außenwelt als auch in ihrer kleinen Innenwelt – ohne sich Hilfe holen zu wollen oder zu können. Sie scheinen zu meinen, dass „das“ schon vorbei gehen würde.

Die Komfortzone schmilzt

Der Psychologe und Paartherapeut Christian Hemschemeier meint dazu: „Wir alle haben bereits ein Stück unserer Selbstbestimmung und Freiheit verloren. Doch dadurch schmilzt auch unsere Komfortzone ein Stück dahin. Bei der einen mehr, bei dem anderen weniger. In unsicheren Zeiten wie diesen gibt es eine wichtige Komponente, die uns zumindest ein wenig Sicherheit vermitteln kann: Vertrauen. Vertrauen in uns selbst, in die Welt, in Gott, in das Universum, in die Politik und so weiter. Vertrauen, in wen auch immer, schafft in uns einen Raum, in dem eine angenehme Ruhe herrscht, in den wir uns zurückziehen können, in dem wir neue Kraft tanken und wertvolle Hoffnung schöpfen können. Einen Raum des inneren Friedens. Dieser ist enorm wichtig, gerade in einer Zeit, in der die Welt im Außen auseinanderzubrechen droht. Vertrauen schafft in diesen Zeiten Stabilität“.

Und wenn unser Vertrauen in unsere wichtigste Beziehung – in unseren geliebten Partner, unsere geschätzte Partnerin verloren geht oder weniger wird, ja dann kommen wir doch sehr an unsere Grenzen.

Was kann da helfen?

Hemschemeier führt an: „Je öfter wir einen ruhigen (inneren) Ort aufsuchen, ob in der Meditation, beim Spaziergang oder beim Tagebuch schreiben, desto stabiler sind wir, wenn uns unsichere Situationen oder Menschen begegnen.“

In diesen Momenten kann natürlich eine Begleitung durch einen Coach, eine Therapeutin, eine Beraterin besonders hilfreich sein. Das lässt sich auch gut bei einem Spaziergang machen. Walk and talk!

Doch werden solche Angebote von Paar-Coachings oder Konfliktbegleitung angenommen, gesucht? Gehen die aufgewühlten Menschen in Beratungen, Coachings oder lassen sich anders helfen? So wie ich es erlebe, ist das Gegenteil der Fall. „Für so etwas haben wir jetzt kein Geld, keine Nerven, keine Zeit. Hilft ja doch nichts, wieso mit einer wildfremden Person über unsere Konflikte, Streitereien reden?

Und da komme ich wieder zurück zum Anfang: Verletzlichkeit zu zeigen braucht richtig viel Courage. Gerade in Beziehungen. Durch die Anwesenheit einer neutralen „Coaching-Person“ wird diese Verletzlichkeit beschützt und jeder/jede kann sich in seiner ganzen Pracht zeigen. Durch dieses Sich-Zeigen verbessert sich das Vertrauen in einander. Wie bereits geschrieben, ist das die wichtigste Säule einer gut gehenden Beziehung.

Was lässt dich / euch zögern?

Vielleicht ist es das Vertrauen in mich. Du kennst mich noch nicht oder zu wenig? Vielleicht hilft dir dieses Video, damit du ein Gefühl zu mir entwickeln kannst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Meine Angebote stehen jedenfalls bereit: Wenn du – alleine oder gemeinsam mit deinem Partner/deiner Partnerin – an Vertrauen, Kommunikation, Neugier und vielem mehr, was eine Beziehung stabil macht, arbeiten möchtest (ja es ist Arbeit) – dann melde dich gerne jederzeit.

Ich wünsche uns allen gute Nerven, viele ruhige Orte zum Innehalten und trotz allem eine feine Zeit

Alles Liebe
Sophia

PS: Walk and talk  – alleine oder zu zweit – für einen klaren Kopf

Quelle: https://www.rnd.de/liebe-und-partnerschaft