Die vier apokalyptischen Reiter in Beziehungen

von

Schweigen, Verachtung, Verteidigung und Kritik in Beziehungen sind hochdosierte Gifte

Seit vielen Jahren beschäftigen mich Beziehungen – vor allem zwischen Mann und Frau. Was mir immer wieder aufgefallen ist, dass Frauen gerne über Dinge, die sie beschäftigen, reden möchten. Bei Männern habe ich unterschiedliche Eindrücke gewonnen. Manche ziehen sich zurück und machen „es“ mit sich selbst aus, manche lassen sich auf Gespräche und Diskussionen ein. Doch viele Frauen beklagen, dass Männer sich gerne aus schwierigen Situationen „herausziehen“ und ausweichen.

Ist es tatsächlich so, dass Männer bei Konflikten eher schweigen? Oder reden Mann und Frau aneinander vorbei?

Bei meinen Recherchen und in Gesprächen mit Männern habe ich erfahren, dass sich Männer gerne zurückziehen, sie gehen auf den Berg oder fahren mit dem Rad, und machen die Dinge mit sich selbst aus. Sie reden weder davor und noch danach mit ihrer Partnerin. Vorweg – natürlich gibt es Ausnahmen – doch auf meine Frage, wie Männer ihre Probleme in der Beziehung angehen, kamen diese Antworten:

Was machst du, wenn du in der Beziehung, deiner Ehe Probleme hast? Redest du mit jemanden? Antwort: Ich gehe auf den Berg bis ich völlig verschwitzt bin, da finde ich schon eine Lösung. Ich rede maximal mit meinem besten Freund, aber eher nicht über private Sachen. Auf meine Frage, ob sie nach dem Bergabenteuer mit ihrer Partnerin reden, kam in fast allen Fällen, nein, das wird sich schon wieder beruhigen.

Das, was ich in all dieser Zeit stark beobachte, ist, dass die meisten Frauen verstehen möchten und ganz viel fragen und reden. Das ist dann dem Großteil der Männer zu viel, sie ziehen sich zurück und schweigen. Das macht dann die Frauen ganz „narrisch“, sie reden noch mehr und werden lauter. Das ist für Männer sehr anstrengend – sie werden aggressiv, untergriffig und verletzend und verlassen den Raum. Und dann eskaliert die Situation.
Mit Schweigen können die wenigsten Menschen umgehen. Sie können schon mit einem Nein, bitte jetzt gerade nicht, aber gerne später umgehen. Aber nicht mit Hinhalten und Mauern. Das ist auch irgendwie keine Entscheidung treffen können. Oder?

Als ich kürzlich einem Bekannten von meinen Beobachtungen erzählt habe, meinte er, dass das ein typisches Männerproblem sei. Nicht darüber reden und wenn doch, wird es dann eher unschön. Sich nicht zurückzuziehen und zu glauben mit Schweigen wird es besser oder das vorhandene Problem wird kleiner oder damit gelöst. Er sagte: „Das ist definitiv dann ein sich vor einer Entscheidung drücken.“

Doch ist es wirklich ein reines Männerproblem?

Die vier apokalpytischen Reiter für jede Beziehung

John Gottmann, amerikanischer Therapeut, hat eine These entwickelt, die besagt, wenn die so genannten vier „apokalyptischen“ Reiter auftauchen, werde es sehr schwierig eine Beziehung aufrecht zu erhalten. Diese vier Reiter, die symbolisch Kommunikation und Beziehungen vergiften können, sind hier kurz erklärt.

Der erste Reiter: Vorwürfe / (destruktive) Kritik

Der erste, kriegerische Reiter steht als Symbol für (verallgemeinernde, auf die Person gerichtete, destruktive) Kritik: Vorwürfe, Schuldzuweisungen und Anklagen lassen Konflikte entstehen bzw. eskalieren – aggressive Kommunikation macht sich breit. Die Kritik ist meist verbunden mit Du-Botschaften.

Kann man ihn zähmen bzw. transformieren in einen friedvollen Krieger, so hat das positiven Einfluss auf den Rest. Er hat gelernt zu kämpfen, macht das aber defensiv, um Angriffe abwehren und sich abgrenzen zu können (Grenzen verteidigen). Im Kommunikations-Alltag hat er gelernt, statt Kritik annehmbares, aggressions-freies Feedback zu geben.

Der zweite Reiter: Verachtung

Dieser Reiter steht als Symbol für Verachtung, Abwertung und Geringschätzung des Partners – vergiftete, verpestete Kommunikation ist das Resultat. Verachtung wirkt am stärksten negativ und verletzt viele Grundprinzipien gelingender Kommunikation und gelingender Beziehungen. Verachtung lässt den anderen sein Gesicht verlieren. Mit seinem Verhalten tötet er die Beziehungen. Verachtung ist vermutlich das stärkste Gift für Beziehungen und entspricht einem sehr negativen Menschenbild.

Der Gegenpol ist das positive Menschenbild des Namaste im indischen Gruß: „Ich grüße das Göttliche in Dir“, auch wenn ich vielleicht viele Schwierigkeiten mit deinen Verhaltensweisen habe.

Der dritte Reiter: Abwehr / Verteidigung

Dieser Reiter steht als Symbol für (Verteidigung mit) Rechtfertigung, Abwehr, defensive Kommunikation („Ja, aber du hast das und das damals….“) und Verleugnung der eigenen Anteile – Not-leidende Kommunikation (Opfer-Haltung) steht im Vordergrund. Diese Handlungen sind häufig Reaktion auf Angriffe wie Kritik / Vorwürfe und Abwertungen und erhalten Konflikte aufrecht.

Besser wäre es, die zugrunde liegenden Interessen, Bedürfnisse und Emotionen zu erforschen
und dazu passende win-win-Lösungen zu entwickeln.

Der vierte Reiter: Mauern

Dieser Reiter steht als Symbol für Rückzug / Mauern, Flucht, Schotten dicht machen, die Kommunikation ist tot. Man will sich nicht in den Konflikt einlassen und entzieht sich der Auseinandersetzung entweder äußerlich (den Raum verlassen) oder innerlich (Schweigen, Desinteresse, langes Beleidigt-Sein – als Strafe). In der Konflikt-Psychologie wird das meist als „Flucht-Verhalten“ bezeichnet. Durch dieses Verhalten wird ein Austausch und auch eine Lösung verhindert. Wenn also jemand in einer Diskussion still wird, sich verschließt, sich der Auseinandersetzung entzieht, weil er vielleicht keine Argumente mehr weiß oder emotional überflutet wird, so baut er symbolisch / metaphorisch eine Mauer zwischen sich und dem Anderen. Das wirkt negativ. Wenn dein Gegenüber sich in einer Auseinandersetzung desinteressiert zeigt, so tut, als wäre er/sie sehr beschäftigt oder als wärst du gar nicht da, dann kann leicht Ärger oder Frustration entstehen. Das schafft soziale Mauern.

Welches dieser Phänomene kennt ihr selbst? Welcher Reiter ist eher im Repertoire von Frauen, welcher eher bei Männern?

Die ersten drei Reiter können durch Begleitung, Unterstützung und klärende Gespräche in positive Zugänge umgewandelt werden. Wenn sich jedoch der vierte Reiter des Mauerns und Schweigens etabliert hat, wird es sehr schwierig, die Beziehung noch zu retten.

Nachdem ich vor allem Lösungen im Fokus habe, stelle ich auch Fragen wie diese: „Was müsste geschehen, damit das Schweigen ein Ende hat?“ „Was ist der Vorteil daran, dass deine Frau, dein Mann sich zurückzieht?“ „Was ist das Gute am Beleidigt sein?“ „Was hält euch davon ab, euch zu trennen?“ Ja, warum nicht auch diese Frage stellen? Wenn ich merke, dass Paare in krankmachenden Beziehungen feststecken – sich nicht mehr gegenseitig fördern und unterstützen, wie das in gesundheitsfördernden Ehen und Partnerschaften der Fall ist, dann ist es doch sinnvoller den „Schrecken“ zu beenden.

Natürlich ist es aus meiner Sicht klug, sich in einem solchen Prozess begleiten zu lassen, damit keine weiteren Kränkungen und unnötige Verletzungen in dieser Phase entstehen können. Damit das Ende gut geklärt und für beide Seiten erkenntnisreich sein kann. Jeder nimmt sich ja in diese nächste Beziehung mit und ähnliche Verhaltensweisen können dann wiederauftauchen. Damit dies nicht geschieht, braucht es Klarheit, Verständnis für die eigenen Anteile und die des anderen am Scheitern der Beziehung.

„Auch eine Ent-täuschung, wenn sie nur gründlich und endgültig ist, bedeutet einen Schritt vorwärts“

– dieser Spruch von Max Planck, deutscher Physiker, trifft es auf den Punkt. In jedem Konflikt, in jedem Scheitern stecken unglaubliche Chancen der Weiterentwicklung. Oft ist das Erkennen dieser das Schwierige.

Wenn du gerade in solchen oder ähnliche Situationen „festpickst, unterstütze ich dich gerne. Wir klären, wo es hängt, schauen, wo es wie hingehen kann.

Alles Liebe
Sophia

Das könnte dich auch interessieren

Du möchtest alle 2 Wochen die besten Tipps und Angebote für Streithanseln und Streitlieseln in deinem Postfach finden? 

Aktuelle Beiträge

Tipps für lustvolles Streiten

Meine Packages

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.